Startseite | Impressum

Chur, Brambrüesch, Bündner Herrschaft

Die Alpenstadt Chur bietet malerische Gassen, schneebedeckte Berge, moderne Einkaufszentren und unverfälschte Natur.

Chur liegt am rechten Ufer des Rheins. Das Gemeindegebiet reicht von 570 m ü.d.M. bis über 1.800 m ü.d.M. Rund 30'000 Personen leben in der Hauptstadt Chur, einer der ältesten Siedlungen der Schweiz. Ausgrabungsfunde beweisen, dass der geschichtliche Ursprung von Chur bis ins Jahr 3000 v. Chr. zurückgeht. Damit handelt es sich um die älteste bekannte Siedlung der Schweiz. Nachdem die Römer im Jahre 15 v. Chr. Rätien eroberten, machten sie Chur zum Hauptort der Raetia prima, dem südlichen Teil der neuen Provinz. 284 wurde der Ort sogar zur Provinzhauptstadt erhoben.

Sehenswürdigkeiten

Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Postplatz. An der nordöstlich wegführenden Grabenstrasse befindet sich das Bündner Kunstmuseum. Es stellt Gemälde verschiedener Bündner Künstler des 18. bis 20. Jahrhunderts aus. Südwestlich vom Postplatz erstreckt sich der Fontanaplatz mit einem Denkmal für den Schlossvogt Benedikt Fontana. Die Altstadt liegt zwischen dem Postplatz, dem barocken Bischöflichen Hof aus den Jahren 1732 und 33 und dem Fluss Plessur. Hier findet man viele Zunft- und Bürgerhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Am Ostrand der Altstadt befindet sich der Regierungsplatz mit dem 1752 errichteten Regierungsgebäude. Auf dem Regierungsplatz befindet sich das Vazerol-Denkmal, das an die Vereinigung der Drei Bünde im Jahre 1471 erinnert. Südlich vom Regierungsplatz befindet sich neben dem Bischöflichen Hof auch die romanisch-gotische Kathedrale aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Der dreischiffige Kirchenbau besitzt ein reich ausgestattetes Inneres.

Videos

Wetter Chur

Ski- und Wanderregion Brambrüesch (1600 m ü.M.)

1.000 Höhenmeter über der Bündner Hauptstadt Chur liegt das Naherholungsgebiet der Stadt Chur, die Sonnenterrasse Brambrüesch. Dieses einmalig gelegene Wander- und Skigebiet wird mit Luftseilbahn und Gondelbahn direkt vom Rande der Altstadt aus erschlossen. In wenigen Minuten erreichen Sie eine angenehme Ausgangshöhe (1.600 m ü. M.). Brambrüesch heisst: Einmalige Alpen-Flora, wunderbare Rundsichten, heimelige Bergrestaurants, Familien Grillstellen und vor allem unzählige Wandermöglichkeiten rund um den Dreibündenstein. Brambrüesch ist auch eine ideale Destination für Familien mit Kindern. Die Wanderregion Feldis-Dreibündenstein-Brambrüesch und Pradaschier ist mit seinem 50 Kilometer Wandernetz ein beliebtes Wandergebiet.

Wintersport

Pistenplan Brambrüesch mit Schneeschuh-Routen

Für Snöber, Skifahrer, Schlittler und Familien. Im Winter gibt es einen Ponylift welcher gratis benützt werden kann. Echt tolle 20 km präparierte Pisten, Naturschneepisten, 10 km präparierte Winterwanderwege und Schlittelplausch auf dem 6 km langen Schlittelweg Brambrüesch - Känzeli. Der Hit: Die Brambrüescher Tschu-Tschu-Bahn als Verbindung Bergstation Gondelbahn bis zum Skilift.

Sommer

Geniessen Sie die herrliche Rundsicht vom 2176 m hohen Drei- bündenstein: Vom Piz Beverin über den Heinzenberg, die Safier- berge, Vorab und die Sordonakette über den Calanda und das Churer Rheintal, Montalin und das Schanfigg bis zur Lenzerheide.

  • Alpenbikepark Chur mit 1'000 Höhenmeter Freeride-Action: Die Bergbahnen Chur bringen Mountainbiker direkt aus der Stadt 1'000 Höhenmeter hinauf zum Churer Hausberg Brambrüesch - hier beginnt die Downhill & Freeride Action. Die seit den MTB Schweizermeisterschaften 2009 bekannten Freeride Trails wurden seither stetig ausgebaut und vorbildlich beschildert.
  • Flowtrail Brambrüesch kann auch von Einsteigern gefahren werden
  • 50 Km markierte Wanderwege
  • Dreibündenstein Panoramaweg - auf Brabrüesch beginnt eine unvergleichlich schöne Panoramawanderung. Der Ausgangspunkt auf dem Hochplateau Brambrüesch ist dank Bergbahnanschluss direkt aus dem Stadtzentrum von Chur erreichbar. Weitere 600 Höhenmeter gilt es bis zum Dreibündenstein zu überwinden. Beim Grenzstein der ehemaligen drei rätischen Bünde eröffnet sich ein herrliches Panorama, welches von den Hausbergen rund um Chur, Arosa und Lenzerheide bis zu den Glarner Alpen reicht. Eindrücklich zu beobachten ist auch die Gebirgsüberschiebung des UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona, welche von hier aus besonders schön am gegenüberliegenden Ringelspitz bis hin zu den Flimser Bergen (Segnes, Tschingelhörner) zu sehen ist. Auf der neuen, zweiteiligen Panoramatafel am höchsten Punkt der Wanderung (Furggabüel) sind die Bezeichnungen der Gipfel und der Tektonikarena Sardona zu finden. Der Abstieg ins Bergdorf Feldis führt durch eine reiche Alpenflora, entlang idyllischer Landschaften mit Wäldern, Alpsiedlungen und dem malerischen Bergsee Leg Palus. Ab Feldis geht es mit der Gondelbahn nach Rhäzüns und mit der Rhätischen Bahn zurück nach Chur. Und das Beste: Alle Fahrten sind im attraktiven Rundreiseticket inbegriffen. Länge: 13 km, Höhenmeter/Anstieg: 630 m
  • 6 km lange Trottinett-Abfahrt
  • Mountainboarden und Dirtsurfen
  • Gleitschirm Landeplatz mit "Windsack"
  • Schweizer Familie Feuerstelle
  • Märliweg
  • Ambrosiusbrunnen mit kleinem Park
  • Pflanzenschutzgebiet, Hasenasyl
  • Alpbetrieb mit Verkauf und Alpwirtschaft

Calanda (2'806 m ü. M.)

Der Bergkamm des Calanda setzt sich aus einer Reihe von Gipfeln zusammen: Taminser Calanda (2'390 m ü. M.), Felsberger Calanda (2'697 m ü. M.) Haldensteiner Calanda (mit 2'806 m ü. M. die höchste Erhebung der Gruppe) und Berger Calanda (2'270 m ü. M.). dr Calanda ist ein Wander- und Bikerparadies. Auf einer Terrasse auf 2'073 m ü. M. liegt hoch über Chur die Calandahütte des Schweizer Alpen-Clubs SAC. Sie ist Ausgangspunkt für die Bergwanderung auf den Haldensteiner Calanda. Für Biker ist die Calandahütte gut erreichbar und eine attraktives Ziel.

Bonaduz

Die Gemeinde Bonaduz liegt im Bündner Rheintal auf einer sonnenreichen Terrasse, welche nur nördlich des Dorfes durch die Wasserrinne des Vorderrheins durchbrochen wird. Als einzige Bündner Gemeinde grenzt sie an den Vorder- und den Hinterrhein und liegt mitten zwischen diesem Zusammenfluss. Ganz in der Nähe von Bonaduz befindet sich das faszinierende Naturmonument „Ruinaulta“ (Rheinschlucht). In den Wäldern und dem Vorderrhein entlang warten ein dichtes Wanderwegnetz, verschiedenste Bike-Touren und schöne Rastplätze.

Feldis / Feldiser Hochland (1500 - 2000 m ü.M.)

Winter-Aktivitäten-Karte Feldis

Von der Sonne verwöhnt, am Fusse des Dreibündensteins. Das übersichtliche Skigebiet von Feldis umfasst 10 km leichte bis schwere Pisten. Zwischen Dorf und Talstation der Sesselbahn und Skilifte Feldis AG verkehrt ein Skibus. Nebst Skifahren kann man auf dem Feldiser Hochland Winterwandern auf 8.6 km Winterwanderwegen, Schneeschuhlaufen auf 16.7 km markierten Schneeschuhtrails und 16.5 km Schlittelbahnen. Die moderne Pendelbahn Rhäzüns Feldis verbindet die Sonnenterrasse von Feldis, hoch über den Auen des Hinterrheins, mit Rhäzüns im Tal.

Wetter in Feldis

Die Bündner Herrschaft ist der nördlichste Teil des Kantons Graubünden und umfasst die vier Gemeinden Fläsch, Maienfeld, Jenins und Malans. Die Bündner Herrschaft bildet das Tor zum Bündnerland und ist die Heimat der Kinderbuchfiguren Heidi und Geissenpeter. Wenn im Unterland alles unter einer Nebeldecke liegt, scheint zwischen dem Walensee und Chur meistens die Sonne.

Wein

Als "Herrschäftler" bezeichnet man nicht die Bewohner der Region, sondern den hervorragenden Wein aus diesem Gebiet. Hier läuft der Blauburgunder zur schweizerischen Höchstform auf. Weinfreunde sollten sich in der Bündner Herrschaft umsehen.

Maienfeld

Das reizvolle Städtchen ist der Hauptort der Bündner Herrschaft. Es liegt am Rhein und am Fusse des Falknis. Die Geschichte von Heidi, der Maienfelder Beerliwein und die Maienfelder Pferderennen sind die besten Werbeträger für Maienfeld. Die Gemeinde mit dem Schloss Brandis, gilt als Heimatort von Heidi. Vom Bahnhof in Maienfeld startet der Heidiweg durch die engen Gassen des historischen Städtchens nach Rofels zum Heididörfli. Hier kann man das Original Heidihaus besichtigen. Hier beginnt auch der abwechslungsreiche und anspruchsvollere Heidi-Erlebnisweg, der in etwa 1 ¾ Stunden bis zur Heidialp (Ochsenberg) führt. An zwölf Stationen wird die Heidigeschichte in spielerischer Art und Weise vermittelt.

Wetter in Maienfeld

Malans

Das schöne Dorf, ist umgeben von Reben und hat einen Ortskern von nationaler Bedeutung. Auf dem Gemeindegebiet von Malans liegen die Ruinen der Burgen von Neu Aspermont und Klingenhorn sowie die Rohanschanze. Bekanntestes touristisches Unternehmen ist die Älplibahn.

die Älplibahn

Die Älplibahn hat ihren Ursprung im Zweiten Weltkrieg, sie diente damals der Versorgung der Grenztruppen. Sie ist eine während des Sommers betriebene Luftseilbahn vom Malans bis auf das Älpli am Vilan auf 1801 m.ü.M. Das Bergrestaurant bietet einen herrlichen Ausblick über das Bündner Rheintal und die Bündner Herrschaft. Die Bergstation ist Ausgangspunkt für schöne Tagestouren auf die Gipfel von Vilan (2376m ü.M.) oder Falknis (2562m ü.M.).

Wetter in Malans

Hotels in Chur, Brambrüesch, Bündner Herrschaft

Region Chur Bündner Herrschaft
Chur Maienfeld
Untervaz Jenins
   
Domleschg  
Feldis/Veulden  

Ferienwohnungen - das beste Angebot finden

  AlpenLink.CH © 2014 - Alle Rechte vorbehalten